Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Garagisten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Auto-Leasing Schweiz: Immer das neueste Modell zu fairen Konditionen

Auto-Leasing Schweiz: Immer das neueste Modell zu fairen Konditionen

Du hast dein Traumauto schon ausgesucht, aber nicht das notwendige Bargeld? Auch eine Finanzierung bei deiner Bank kommt nicht infrage? Dann könnte das Auto-Leasing für dich sinnvoll sein. Beim Leasing zahlst du jeden Monat eine bestimmte Summe, meist für die Dauer von zwei bis fünf Jahren. Einziger Wermutstropfen: Nach Ablauf des Leasingvertrags gehört dir das Fahrzeug nicht. Entweder musst du es an den Händler zurückgeben oder kannst es zum Restwert kaufen. Trotzdem ist das Auto-Leasing eine willkommene Möglichkeit, dein Traumauto zu fahren.

Wie funktioniert das Auto-Leasing in der Schweiz?

Das Auto-Leasing ist eine Art Miete, bei der du nicht zum Eigentümer des Fahrzeugs wirst. Falls du planst, den Wagen nach Ablauf der Leasingzeit zu kaufen, lies dir den Leasingvertrag genau durch. In der Vereinbarung muss klar festgelegt sein, zu welchem Restwert du das Auto kaufen kannst. Ist dies nicht der Fall, hast du keinen Anspruch darauf, das Fahrzeug käuflich zu erwerben.

Was ist Leasing ohne Anzahlung?

Wenn du beim Leasing eine Anzahlung tätigst, verringert sich deine monatliche Rate entsprechend. Das Auto-Leasing ist aber oft auch ohne Anzahlung möglich. Natürlich musst du dann damit rechnen, dass die monatliche Rate höher ausfällt. Angebote für Leasing ohne Anzahlung gibt es bei den Autohändlern genügend. Meist handelt es sich um die weniger gefragten Modelle, die der Händler unbedingt loswerden möchte. Hier kannst du gut das eine oder andere Schnäppchen machen.

Welche Vorteile bietet ein Kredit gegenüber dem Leasing?

Bei einer Kreditfinanzierung zahlst du ähnlich wie beim Leasing einen zuvor festgelegten Betrag monatlich über einen bestimmten Zeitraum. Der wesentliche Vorteil: Bereits nach Zahlung der ersten Rate gehört dir das Fahrzeug, während du es beim Auto-Leasing praktisch nur mietest. Beiden Varianten gemeinsam ist, dass du auch ohne viel Eigenkapital dein Wunschfahrzeug fahren kannst. Ein wesentlicher Nachteil des Leasing ist, dass du die monatlichen Leasingkosten nicht in deiner Steuererklärung absetzen kannst, die Kosten für einen Privatkredit hingegen schon. Unternehmen dagegen können die Leasingkosten absetzen, was sich wiederum positiv auf die Bilanz auswirkt. Für Firmen ist das Auto-Leasing in der Schweiz also durchaus zu empfehlenswert.

Wie wird die Leasingrate bestimmt?

Leasingverträge laufen meist über einen Zeitraum von zwei und fünf Jahren. Wie hoch die monatliche Leasingrate ist, hängt unter anderem von folgenden Punkten ab:

  • Höhe der Anzahlung
  • Wert des Neuwagens
  • Laufzeit des Vertrags
  • Privat- oder Firmenkunde

Firmenkunden erhalten häufig deutlich attraktivere Leasingangebote. Scheu dich dennoch nicht, deinen Autoverkäufer nach den für dich günstigsten Konditionen zu fragen.

Wie kann ein Neuwagen finanziert werden?

Wenn du die Anschaffung eines neuen Autos planst, stehen dir grundsätzlich folgende drei Arten der Finanzierung zur Verfügung:

  • Auto-Leasing
  • Privatkredit durch deine Bank
  • Abzahlungsvertrag mit dem Autoverkäufer

Jede Variante hat natürlich Vor- und Nachteile. Ein Kredit bei einer Bank ist häufig mit einem langwierigen Antragsverfahren verbunden und wird auch nicht jedem bewilligt. Vielleicht bist du aber auch in der glücklichen Lage, dass du dein neues Fahrzeug bar bezahlen kannst. Wer genug Bargeld in der Tasche hat, bekommt meist sogar noch einen extra Rabatt vom Verkäufer eingeräumt. Auch entstehen dir bei einer Barzahlung keine Zusatzkosten wie bei einer Finanzierung.

Welche Laufzeiten sind möglich?

Jeder Leasingvertrag ist an eine bestimmte Laufzeit gebunden. Meist ist ein Auto-Leasing in der Schweiz erst ab zwölf Monaten möglich. Es ist dann auch schwer bis unmöglich, den Leasingvertrag vorzeitig zu kündigen. Kommt es zu einer frühzeitigen Auflösung, werden meist hohe Gebühren fällig, die vom Leasingnehmer zu zahlen sind. Lies dir daher die Details im Neuvertrag unbedingt gründlich durch! Achte weiterhin darauf, dass es sich um das sogenannte Kilometerleasing handelt. Diese Form ist die am häufigsten angewandte, bei der bei Vertragsabschluss eine bestimmte jährliche Kilometerleistung festgelegt wird. Wenn diese überschritten wird, musst du mit zusätzlichen Kosten am Ende der Vertragslaufzeit rechnen. Beim Leasing über Restwert hingegen wird nach Ablauf des Vertrags der Restwert ermittelt.

Welche Vorteile hat das Auto-Leasing in der Schweiz?

Ein grundlegender Vorteil beim Auto-Leasing: Die Leasingrate ist in der Regel niedriger als der fällige Betrag bei einer Finanzierung. Zudem handelt es sich um eine festgelegte Summe, die jeden Monat gleich ist. Auch kannst du dir dank des Leasings beinahe alle teuren Neuwagenmodelle aussuchen, die du dir mit einer Finanzierung nie leisten könntest. Dennoch solltest du dich fragen, ob das Auto-Leasing tatsächlich für dich geeignet ist. Bedenken solltest du vor allem die zusätzlichen Kosten für eine Vollkaskoversicherung, die du bei einem Leasingfahrzeug zwingend abschliessen musst. Diese Versicherung ist deutlich teurer als die Haftpflicht- oder Teilkaskoversicherung. Dafür profitierst du während der gesamten Nutzung von der Garantie des Autohauses. Die Pannenhilfe etwa ist rund um die Uhr für dich da.

Der Garagevergleich für die Schweiz. Finde die besten Garagisten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Felgen folieren: Top Tuning Tipps für Eilige

Du möchtest deinen Felgen einen neuen Look verpassen, hast aber keine Lust auf mühselige Schleifarbeiten? Dann solltest du deine Felgen folieren anstelle sie zu lackieren. Früher war das Aufbringen von Folie auf Autofelgen noch Präzisionsarbeit. Sie gehörte zum Handwerk der Autospenglereien. Durch die Entwicklung innovativer Nanotechnologien haben neue Versiegler den Tuningmarkt erobert: Sprühfolien in verschiedenen Farben, die auch von weniger geübten Anwendern aufgebracht werden können. Hier findest du unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Felgen Folieren und weitere Tipps zum Thema.

Das Zündkerzenbild hilft, eventuelle Fehler im Motor zu ermitteln

Ein Blick auf das Kerzengesicht zeigt, ob die Zündung in Ordnung ist. Wenn du dich mit den typischen Zündkerzenbildern auskennst, kannst du selbst feststellen, ob das Gemisch des Vergasers stimmt. Nur bei der richtigen Auswahl der Zündkerzen sind die optimale Verbrennung und der korrekte Wärmewert sichergestellt. Für den einwandfreien Start der Motoren von Autos, Motorrädern und Rollern lohnt es sich also, die typischen Bilder der Zündkerzen kennenzulernen. So findest du schnell heraus, ob der Zustand der Zündkerze in Ordnung ist. Bei Bedarf wechselst du die Zündkerze einfach aus.

Alufelgen reparieren: Tipps für die Reparatur der Schmuckstücke des Autos

Auf Hochglanz poliert und mit schönen Lackierungen sind Alufelgen der ganze Stolz zahlreicher Autoliebhaber – für viele sind sie ein Statussymbol und das „Schmuckstück“ ihres Fahrzeugs. Umso wichtiger ist da eine Reparatur, wenn die Alufelgen Kratzer oder Dellen aufweisen. Wie du deine hochwertigen Felgen selbst reparieren kannst, erfährst du in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung in unserem Ratgeber. Ausserdem erklären wir dir, wann sich ein Werkstattbesuch lohnt und wann eine Reparatur oder Aufbereitung nicht mehr möglich ist.