Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Sommerpneus: Spezialreifen für die warme Jahreszeit

Sommerpneus: Spezialreifen für die warme Jahreszeit

Wann welche Sommerpneus auf ein Fahrzeug aufgezogen werden, müssen Fahrzeughalter jedes Jahr erneut entscheiden. Sommerpneus sind eine spezifische Konstruktion, die bei sommerlichen Temperaturen stabiles Fahrverhalten und kurze Bremswege garantiert. Überdies werden für umweltbewusste Fahrer Sommerreifen angeboten, bei den die Gummimischung kraftstoffsparendes Fahren bei hoher Sicherheit ermöglicht. Als sportlich ambitionierter Fahrer findest du auf unserem Vergleichsportal aber ebenso Sommerpneus, die für schnelle Rundenzeiten konzipiert wurden. Und wenn du einen SUV oder einen Lkw dein Eigen nennst, kannst du mit wenigen Klicks den besten Sommerpneu zum kleinen Preis bestellen.

Wann sollte von Sommerpneus auf Winterreifen gewechselt werden?

In der Schweiz gilt die Faustregel, dass Sommerpneus nur von O bis O, also von Ostern bis Oktober verwendet werden. Lebst du in alpinen Höhen und der Winter ist streng, kann sich dieser Nutzungszeitraum auch auf die Zeit zwischen Pfingsten und September verkürzen. Ebenso ist es möglich, dass du als Fahrer in der Stadt in einem milden Winter bereits im März zum Reifenwechsel fahren und die Sommerpneus sogar bis Ende November nutzen kannst. Allerdings gibt es bislang in der Schweiz keine gesetzliche Vorgabe, wann welcher Reifentyp zu fahren ist. Während in Deutschland und Österreich Winterreifen oder Ganzjahresreifen bei Schnee und Eis gesetzlich vorgeschrieben sind, könntest du rein theoretisch in der Schweiz auch mit Sommerpneus fahren.

Sind Sommerpneus für alle Felgen geeignet?

Im Prinzip werden alle Reifen nach Grössen produziert und nicht für spezielle Felgen. Aber es gibt in der Tat Sommerpneus, die für einige Felgentypen weniger angeraten sind, beispielsweise machen Gewicht sparende Niederquerschnittsreifen mit einer Y-Kennzeichnung für Geschwindigkeiten über 300 km/h auf profanen Stahlfelgen kaum Sinn. Ebenso sind fürs Gelände entwickelte Sommerreifen auf einem Stadtflitzer mit Alufelgen wenig nutzbringend, selbst wenn sich der Pneu montieren lässt. Trägt dein Auto besonders attraktive Leichtmetallfelgen oder Alufelgen mit extravagantem Design, ist es ratsam Sommerpneus mit Felgenschutz aufzuziehen. Diese innovative Konstruktion bewahrt deine Felgen vor hässlichen Kratzern, die schnell beim Parken auf dem Bürgersteig oder beim Auffahren auf eine Rampe entstehen.

Wann sind Ganzjahresreifen auf dem Fahrzeug eine Alternative zu Sommerpneus?

Dies hängt davon ab, wo du lebst und wie viele Kilometer du pro Jahr fährst. Vor der Verwendung von Ganzjahresreifen solltest du aber bedenken, dass dieser Reifentyp in allen Belangen ein Kompromiss ist. Sommerpneus verfügen über eine relativ harte Gummimischung, damit bei höheren Temperaturen ein optimales Fahrverhalten erreicht wird. Winterreifen werden hingegen aus einer weichen Gummimischung hergestellt, damit der Pneu flexibel genug ist, um auch bei Tiefsttemperaturen einen guten Grip zu gewährleisten. Bei Ganzjahresreifen ist das verwendete Gummi deutlich härter als beim Sommerpneu. Ausserdem sind zumeist die Flanken verstärkt oder recht hart gestaltet, was auf trockener Strasse schnell zum Über- oder Untersteuern führen kann. Zugleich besitzen Allwetterreifen nicht die Fähigkeit eines Winterpneus, sich tief in eine vereiste Fahrbahn einzugraben, um so ausreichend Grip zu produzieren.

Lebst du in der Stadt und fährst jährlich weniger als 15.000 Kilometer, sind Ganzjahresreifen nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht eine Überlegung wert. Wenn du bei dieser geringen Kilometerleistung regelmässig den Reifentyp wechselst, sind die Pneus vor Erreichen der Mindestprofiltiefe bereits fünf bis sieben Jahre alt. Unter Experten gelten solche Reifen als überlagert. Das Gummi wird mit der Zeit brüchig und bei höheren Geschwindigkeiten kann sich die Karkasse ablösen, was nahezu unvermeidlich zum Unfall führt. Allerdings solltest du Ganzjahresreifen lieber nicht wählen, wenn:

  • du zwar weniger als 15.000 Kilometer im Jahr fährst, aber in einer ländlichen Region lebst und häufig auf Landstrassen oder im Gebirge unterwegs bist,
  • du mehr als 15.000 Kilometer pro Jahr fährst,
  • du ein eher sportlicher Fahrer mit einem etwas rasanten Fahrstil bist.

Welche Profiltiefe ist für Sommerpneus und Motorradreifen vorgeschrieben?

Einheitlich wird in der Schweiz, in Deutschland und Österreich vom Gesetzgeber eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimeter für Sommerpneus verlangt. Bei Motorradreifen sind es 1 bis 1,6 Millimeter, abhängig vom Hubraum. Bei Winterreifen dagegen sind mindestens 4 Millimeter vorgeschrieben, in Österreich bei diagonaler Bauweise sogar 5 Millimeter. Allerdings raten Experten für Fahrsicherheit, diese Grenzen nicht auszuloten. Sie empfehlen, Sommerpneus bereits gegen Neureifen einzutauschen, wenn die Profiltiefe weniger als 3 Millimeter beträgt. Bei Motorradreifen sollten 1,8 Millimeter nicht unterschritten werden.

Was sind die Neuerungen bei den Sommerpneus 2020?

Alljährlich bescheren die Entwicklungsingenieure der Reifenhersteller die Autofahrer mit neuen Materialien, anderen Bauweisen oder Extras, die bislang bei Pneus unbekannt war. So fand bislang Silikon in Form von Siliciumoxyd in Winterreifen Verwendung. Inzwischen findest du aber auch Artikel für den Sommer und Ganzjahresreifen, bei denen dieses Material zum Einsatz kommt. Durch Silica-Teilchen lässt sich vor allem die Nasshaftung verbessern und die Gefahr von Aquaplaning wird reduziert.

Warum werden Sommerpneus oft als Kompletträder angeboten?

Erst bei sportlicheren Modellen oder Autos für gehobenere Ansprüche sind bereits von Herstellerseite Alufelgen oder Leichtmetallfelgen montiert. In der Regel werden Pkw mit Stahlfelgen ausgeliefert. Willst du deinem Auto ein individuelleres Aussehen verleihen, lässt sich das leicht durch die nachträgliche Montage schnittiger Felgen bewerkstelligen. Diese sind oftmals für Niederquerschnittsreifen konzipiert, weshalb hier die Sommerpneus mit den Felgen als Kompletträder zum meist günstigeren Preis angeboten werden. Die Stahlfelgen von der Serienausstattung kannst du gut weiterverwenden, indem du darauf die Winterreifen aufziehen lässt.

Wie zuverlässig sind Reifentests für Sommerpneus?

Alljährlich überraschen die Hersteller mit neuen Reifenmodellen oder der Überarbeitung bereits bewährter Sommerpneus. Deshalb werden auch jedes Jahr im Frühling neue Tests für Reifen publiziert. Allerdings sind oft unterschiedliche Bewertungen für einen Reifentyp zu lesen, je nachdem, wer den Reifentest durchgeführt hat. Deshalb ermitteln wir von allen verfügbaren Test die durchschnittliche Benotung und lassen die Bewertungen von Kunden in den Vergleich einfliessen, damit du ein neutrales Bild bekommst. Generell sind aber die traditionellen Reifentests, wie sie von grossen Automagazinen oder den Automobilklubs durchgeführt werden, vertrauenswürdig.

Das könnte dich auch interessieren

Versicherungsnachweis Auto: Unerlässlich für das Führen eines Fahrzeugs im Schweizer Strassenverkehr

In der Schweiz musst du dein Fahrzeug mindestens in der Haftpflichtversicherung versichern. So bist du bei einem Unfall geschützt und musst dir keine Gedanken um die Regulierung der Kosten deines Unfallgegners machen. Eine Haftpflichtversicherung ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben, muss also von jedem Fahrzeughalter zwingend abgeschlossen werden. Ein Versicherungsnachweis für das Auto sendet deine Versicherung dann automatisch an die Strassenverkehrsbehörde. Ob es sich bei deiner Versicherung um eine Haftpflicht-, eine Teil- oder eine Vollkaskoversicherung handelt, ist für das Strassenverkehrsamt nicht relevant. Alles zum Versicherungsnachweis für dein Auto erfährst du hier.

Parkschäden: Wann lohnt sich ein Parkschadenschutz?

Schon kleine Unachtsamkeiten am Parkplatz führen schnell zu kostspieligen Parkschäden am Fahrzeug. Dabei ist man für den Schaden oftmals gar nicht selbst verantwortlich und auch vom Verursacher fehlt vielfach jede Spur. Zum Glück gibt es Parkschadenversicherungen, die die Kosten für Parkschäden für gewöhnlich übernehmen. Die Versicherungen unterscheiden sich jedoch stark in ihrem Leistungsspektrum, wobei Kostenlimits, Deckungsbeiträge und Ausschlussgründe variieren. Was gilt es daher beim Abschluss einer Parkschadenversicherung zu beachten, wie findest du die passende Versicherung und warum lohnt sich ein Versicherungsvergleich so gut wie immer? Unser Ratgeber hilft weiter.

KW in PS umrechnen: So leicht geht's

Der letzte deutsche Kaiser Wilhelm II. soll ja gesagt haben: „Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.“ Wie sehr er sich irren sollte! Aber man kann ihm zugute halten, dass die ersten Autos, die er wohl meinte, mit den heutigen modernen Fahrzeugen nicht mehr viel gemein haben. Eine Sache ist allerdings heute noch üblich: der Vergleich mit dem Pferd. Die Masseinheit Pferdestärke findet immer noch Verwendung. Also muss man hin und wieder kW in PS umrechnen oder umgekehrt. Das ist aber kein Hexenwerk und geht zur Not auch ohne Rechner.

Vignette entfernen: Mit diesen Tipps gelingt es spielend einfach

Bist du in der Schweiz auf Autobahnen oder anderen Nationalstrassen, wie Autostrassen, unterwegs, benötigst du zwingend eine Vignette. Dies musst du an die Windschutzscheibe kleben – das ist einfach. Das Entfernen gestaltet sich dagegen etwas schwieriger. Wir verraten dir wertvolle Tricks und Hausmittel, wie du die Vignette rückstandslos wieder entfernen kannst und worauf du grundsätzlich beim Anbringen deiner neuen Vignette achten solltest.

Getriebeöle – Anwendung, Aufgaben und Eigenschaften

Das Führen eines Kraftfahrzeugs erfordert regelmässige Kontrollen und Wartungen. Das gilt für Motoren, Batterien, Schaltgetriebe und andere Bauteile. Das Getriebe eines Fahrzeugs ist komplex aufgebaut und besitzt viele bewegliche Teile. Da sie aus Metall bestehen und beim Fahren des Pkws eine grössere Reibung erzeugen, erhöht sich auch der Verschleiss. Daher muss ein Getriebe häufiger mit Schmierfetten oder Schmierölen versorgt werden, um den störungsfreien Ablauf zu gewährleisten. Ein Getriebeöl hat dabei noch andere Aufgaben als Motorenöle.

Radaufhängungen für die Übertragung der Antriebs- und Bremskräfte

Den reibungslosen Ablauf im Fahrzeug beim Steuern und Bremsen gewährleisten zuverlässig zusammenarbeitende Bauelemente, zu denen auch die Radaufhängung gehört. Sie ermöglicht die korrekte Radstellung auf der Fahrbahn und beeinflusst ebenfalls die Lenkung. Dabei überträgt sie alle Kräfte zwischen den Rädern und der Karosserie und sorgt so für das sichere Fahrverhalten. Die Radaufhängung unterliegt einem hohen Verschleiss, da sie dauerhaft beansprucht wird.