Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Garagisten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Öl wechseln am Auto: So gelingt der Ölwechsel Schritt für Schritt

Öl wechseln am Auto: So gelingt der Ölwechsel Schritt für Schritt

Jedes Fahrzeug braucht in regelmässigen Abständen einen Ölwechsel, um den Motor vor Verschleiss zu schützen und teure Folgeschäden zu vermeiden. Das Öl kann natürlich jede Kfz-Werkstatt wechseln, wer selbst gerne am Auto schraubt und werkelt, kann mit etwas Geschick den Ölwechsel aber auch selbst durchführen. Wie das funktioniert, erklären wir dir Schritt für Schritt in unserem Ratgeber. Ausserdem erfährst du, in welchen Intervallen ein Ölwechsel notwendig ist, welches Motoröl das richtige ist und was du beim Öl Wechseln unbedingt beachten solltest.

1. Darum ist ein Ölwechsel notwendig

Öl ist für jedes Fahrzeug als „Lebenssaft des Motors“ unbedingt notwendig, damit es überhaupt fahren kann. Für die Leistung des Motors erfüllt es dabei gleich mehrere wichtige Aufgaben. Motoröl

  • schmiert die beweglichen Teile
  • kühlt heissgelaufenene Teile
  • reinigt den Motor von Abrieb, Asche und Russ
  • schützt vor Rost und Korrosion

Damit kein Motorschaden entsteht und in der Folge keine teure Autoreparatur notwendig wird, ist ein regelmässiger Ölwechsel unerlässlich. Das Intervall wird dabei vom Hersteller vorgegeben und ist in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs zu finden. Der Ölwechsel beim Auto sollte abhängig vom Autotyp und der Fahrleistung etwa nach ein bis zwei Jahren oder nach 15.000 bis 30.000 Kilometern erfolgen – was immer früher eintritt. Es macht zudem Sinn, den Ölstand in regelmässigen Abständen selbst zu kontrollieren. Berücksichtige, dass auch der Ölfilter erneuert werden muss. Ein Hinweis: Auch Kfz-Versicherungen verlangen unter Umständen den Nachweis eines regelmässigen Ölwechsels.

2. Das richtige Motoröl und das passende Werkzeug zum Ölwechsel, etwa Unterstellblöcke für die Reifen

Bei der Wahl des geeigneten Motoröls hast du zwar die freie Wahl bezüglich der Marke, allerdings ist es zwingend notwendig, dass du dich an die Vorgaben zu Klassifikationen und Spezifikationen des Herstellers hältst. Diese findest du im Serviceheft des Autos. Auch die Füllmenge wird genau vorgegeben. Möchtest du einen Ölwechsel in Eigenregie durchführen, benötigst du zudem Kfz-Spezialwerkzeug. Wichtig für das Öl Wechseln sind:

  • Unterstellblöcke zum Sichern der Reifen
  • Wagenheber, um die Reifen beziehungsweise das Fahrzeug anzuheben.
  • Auffangschale für das Altöl
  • Behälter zur sicheren Entsorgung des Öls
  • Dichtring für die Ölablassschraube
  • Ring- und Maulschlüsselsatz
  • Arbeitshandschuhe

3. Die Vorbereitung des Ölwechsels am Auto

Damit der Ölwechsel am Auto gelingt, sollte der Motor unmittelbar zuvor warm laufen, damit das Öl flüssiger wird und damit leichter abzulassen ist. Beachte jedoch: Der Motor darf nicht heiss sein, da sonst die Gefahr besteht, dass du dich verbrennst. Das Auto sollte jetzt angehoben beziehungsweise mindestens die Reifen mit Unterstellblöcken verkeilt werden. Es ist wichtig, dass das Fahrzeug fest und sicher steht.

4. Das Altöl ablassen

Um das Motoröl abzulassen, gehst du wie folgt vor:

  • Platziere ein Auffanggefäss unter den Öldeckel.
  • Löse die Ölablassschraube.
  • Lasse das Öl vollständig ablaufen.
  • Wische abschliessend die Unterseite der Ölwanne ab.
  • Schraube danach eine neue Ablassschraube inklusive eines Dichtrings an.

Tipps: Bevor du die Schraube löst, öffnest du den Verschluss auf dem Motor. So kannst du einen Druckausgleich herstellen. Das Öl fliesst dabei schneller ab. Ausserdem ist es sinnvoll, während des Ablassens parallel den Ölfilter zu entfernen.

5. Neues Motoröl einfüllen

Im zweiten Schritt füllst du neues Motoröl auf. Achte hinsichtlich der Füllmenge auf die Herstellerangaben. Giesse das Öl langsam ein und prüfe zwischendurch den Ölstand. Diesen kannst du am Messstab ablesen. Nachdem du den Deckel des Ölcontainers wieder verschlossen hast, startest du den Motor. Nach einigen Minuten solltest du den Ölstand erneut messen und bei Bedarf noch etwas Öl nachfüllen. Setzt du gleichzeitig einen neuen Filter ein, tränkst du diesen im Idealfall vorher mit etwas Motoröl.

6. Das Altöl entsorgen

Altöl kannst du nicht einfach in den Ausguss giessen, sondern es fachgerecht entsorgen. Dafür gibst du das Öl in einen fest verschliessbaren Behälter, zum Beispiel einen alten Ölcontainer, und bringst ihn zur Entsorgung zu einem Wertstoff- oder Recyclinghof. Auch Kfz-Werkstätten oder Schrottplätze nehmen Altöl unter Umständen an.

7. So läuft es in der Werkstatt beim Autoservice

Wem das handwerkliche Geschick und Können sowie das notwendige Equipment fehlen, der überlässt den Ölwechsel am besten einem Fachmann. So sparst du Zeit und machst dir zudem nicht die Hände schmutzig. Das Wechseln des Öls dauert in einer Werkstatt etwa eine gute Stunde und kann im Rahmen des regelmässigen Autoservices beziehungsweise der Wartung gemeinsam geschehen. Kombiniert werden kann der Ölwechsel auch mit dem Wechsel der Sommerreifen oder der Winterreifen (inklusive Felgen) oder einer notwendigen Autoreparatur. Bei einem Zahnriemenwechsel sollte parallel auch ein Ölwechsel erfolgen. Unter Umständen besteht die Möglichkeit, dass du das Motoröl selbst besorgst und mitbringst. Frage dafür in der Werkstatt nach. Berücksichtige allerdings, dass in der Regel Kosten für die Entsorgung des Altöls berechnet werden.

Der Garagevergleich für die Schweiz. Finde die besten Garagisten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Was muss gemacht werden vor der MFK?

Viele erwarten das Aufgebot zur Motorfahrzeugkontrolle mit Bangen. Es gibt verschiedene Arten von Prüfungen. Die periodische Fahrzeugprüfung ist die häufigste Kontrolle, von der Fahrzeugbesitzer alle paar Jahre betroffen sind. Nach einer Nutzungsdauer von vier Jahren nach der Erstzulassung steht die erste Kontrolle bei Motorrädern und Personenwagen an, weitere drei Jahre später die nächste. Danach wird dein Fahrzeug alle zwei Jahre aufgeboten. Neben einem groben Überblick über die verschiedenen Arten der Motorfahrzeugkontrollen erfährst du hier, was geprüft wird, was du kontrollieren lassen musst und warum es nicht ratsam ist, die Arbeiten selbst durchzuführen.

Den Wirkungsgrad beim Dieselmotor durch Direkteinspritzung und Turboaufladung steigern

Dieselmotoren sind bei PKW seit Langem vor allem aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeit beliebt, galten aber früher als leistungsschwach, laut und unkomfortabel. Die Motorentechnologie hat aber in den vergangenen Jahrzehnten durch diverse Fortschritte und Technologien wie Common-Rail-Einspritzung und Turbo-Aufladung eine erhebliche Steigerung des Wirkungsgrades von Dieselmotoren erreichen können. Damit gehen weitere Optimierungen von Kraftstoffverbrauch, aber auch von Abgaswerten und Fahrkomfort einher. Wissenswertes zum Thema gibt es hier.

Motorrad Rangierhilfe – Rangierschiene, Hauptständer und anderes Zubehör

Grosses Motorrad, kleine Garage – wie bekommst du das zusammen? Ganz einfach: Mit einer Rangierschiene. Die Motorrad Rangierhilfe ist immer dann nützlich, wenn deine Motorräder in einem engen Raum abgestellt oder bewegt werden müssen. Ob du einen Rollwagen, eine Rangierplatte oder einen Motorradheber verwendest, ist dabei eigentlich egal: Die Produkte sind alle recht nützlich, wenn du dein Motorrad drehen oder quer stellen willst. aber wie sieht so eine Motorrad Rangierhilfe genau aus? Wo bekommt man so ein Teil? Du hast die Fragen, wir die Antworten.