Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Garagisten in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Felgen reinigen mit Spezialreiniger oder Hausmitteln

Felgen reinigen mit Spezialreiniger oder Hausmitteln

Zu einem sauberen Auto gehören glänzend geputzte Felgen. Deshalb gehört das Felgen Reinigen zur Autopflege dazu. Die Felgen werden mit der Zeit nicht nur vom normalen Schmutz der Strasse, sondern auch von eingebranntem Bremsstaub verunziert. Dieser Staub bleibt wegen der Hitze, die durch das Bremsen entsteht, auf den Felgen haften und lässt sich nur sehr schwer entfernen. In unserem Ratgeberartikel findest du Tipps, womit du ausser mit Spezialreinigern deine Felgen noch putzen kannst, was du beachten musst, wie du am besten vorgehst und was für Glanz sorgt sowie einige Extratipps zur Beseitigung von extrem hartnäckigen Schmutz.

1. Was für die Reinigung der Felgen benötigt wird

Du benötigst für die Reinigung der Felgen

  • Felgenreiniger
  • Felgenbürste
  • Baumwolltuch
  • Eimer mit lauwarmem Wasser
  • wenn vorhanden: Hochdruckreiniger

2. So werden Felgen Schritt für Schritt gereinigt

Für die eigentliche Felgenreinigung gehst du folgendermassen vor. (Lies aber die Informationen auf dem Reiniger aufmerksam durch.)

  1. Befreie die Felgen vom gröbsten Dreck. Das geht am einfachsten mit einem Hochdruckreiniger. Alternativ kannst du auch durch die Waschstrasse fahren.
  2. Trockne die Stahl- oder Alufelgen ab und sprühe das Rad mit Felgenreiniger gründlich ein.
  3. Warte die angegebene Einwirkzeit ab. Diese variiert je nach Reiniger.
  4. Bearbeite die Felgen gründlich mit einer Felgenbürste. Schwer zugängliche Stellen kannst du mit einer Zahnbürste putzen.
  5. Mit einem Baumwolltuch und lauwarmem Wasser wäschst du die Reste des Reinigers und den Schmutz ab.
  6. Versiegle die Felgen mit einem speziellen Schutz.

Bei Stahlfelgen kannst du den Felgenreiniger ebenfalls verwenden. Auf die Versiegelung kannst du dort allerdings verzichten.

3. Was es bei der Wahl der Reinigungsmittel zu beachten gilt

Im Fachhandel gibt es zahlreiche Felgenreiniger zu kaufen. Achte dabei aber darauf, das richtige Mittel zu kaufen. Nicht jeder Felgenreiniger ist für jedes Felgenmaterial geeignet. Beispielsweise vertragen Alufelgen Reiniger, die Säure enthalten, nur schlecht. Auch Feuerzeugbenzin ist kein geeignetes Putzmittel für Felgen. Reiniger, die Aceton enthalten, entfernen Teerflecken zwar sehr gut, lösen dabei aber auch den Lack. Also Vorsicht bei der Wahl des Putzmittels und: lies die Informationen auf den jeweiligen Reinigern sorgfältig durch.

4. Autofelgen auch innen reinigen

Da eingebrannter Bremsstaub aggressiv ist und sich in das Material frisst und es beschädigt, solltest du die Felgen auch innen reinigen. Das ist aber nur möglich, wenn sich das Rad oder besser gesagt die Felge nicht mehr am Fahrzeug befindet. Deshalb musst du zuerst die Reifen abmontieren. Lege die Felge mit der Aussenseite nach unten auf eine Decke oder einen Karton. Danach putzt du die Innenseite der Felge so wie die Aussenseite.

5. Am Personenkraftwagen Alufelgen ohne Spezialreiniger putzen

Es gibt einige Hausmittel, die bei der Reinigung von Felgen wertvolle Dienste leisten können. Vielfach kann der Abrieb der Bremsbeläge, der dazu noch eingebrannt ist, nicht mit herkömmlichen Autoshampoos geputzt werden.

Wer polierte oder hochglanzverdichtete Felgen hat, sollte bei der Autopflege besser auf Hausmittel verzichten und herkömmliche Reinigungsmittel verwenden. Denn die aggressiven, wenn auch sonst sehr wirkungsvollen Helfer gegen den Bremsstaub auf den Felgen deines Personenkraftwagens beschädigen dieses Material irreparabel.

6. Autofelgen mit Backofenspray reinigen

So gehst du mit Backmittel als Alternative zu herkömmlichem Reinigungsmittel bei der Felgenreinigung vor:

  • Wasche die Felgen mit Wasser vor, wenn möglich mit dem Hochdruckreiniger, oder reinige den Personenkraftwagen in der Autowaschanlage.
  • Lasse die Felgen trocknen oder reibe sie mit einem Tuch ab.
  • Spraye die Felgen aussen und innen mit Backofenspray ein. Dazu müssen die Felgen aber wirklich trocken sein.
  • Lasse den Spray rund 15 Minuten einwirken.
  • Spritze deine Felgen mit dem Wasserschlauch ab.

7. Tipps, um hartnäckigen Bremsstaub zum Verschwinden zu bringen

Mit diesen Tipps bekommst du nicht nur saubere, sondern auch glänzende Felgen:

  • Wenn der Bremsstaub schon längere Zeit auf den Felgen eingebrannt ist, kannst du vielleicht nicht alle Flecken mit dem Backofenspray entfernen. Dann nimm den Putzstein zu Hilfe. Diesen Reiniger verwendest zu zusammen mit einem feuchten Schwamm. Das sehr intensive Reinigungsmittel hinterlässt keine Schäden auf den Felgen. Nach dem Putzen spülst du den Reinigungsschaum des Putzsteins mit klarem Wasser ab. Teste aber vorher sicherheitshalber den Putzstein auf einer nicht sichtbaren Stelle. Je nach Inhaltsstoffen ist nicht jeder Putzstein geeignet.
  • Alufelgen kannst du auch mit Zahncreme putzen. Reibe dazu mit einem sauberen Tuch die Felgen mit etwas Zahnpasta ein und spüle danach die Zahncreme und den Schmutz mit klarem Wasser weg. Achte aber bei der Wahl der Zahnpasta darauf, dass diese keine Reibeteilchen enthält, wie sie bei Produkten für extra weisse Zähne zu finden ist.
  • Wer seine Felgen regelmässig reinigt, hat mit eingebranntem Bremsstaub auch viel weniger Probleme. Nach dem Fahren auf nassen und schlammigen Strassen sollten die Felgen zumindest mit dem Wasserschlauch abgespritzt werden. Ebenso mindestens jeden Frühling nach der Fahrt in Schnee und Regen sollten die Salzreste richtig entfernt werden.
  • Für intensiven Glanz auf deinen Felgen sorgst du, wenn du zum Schluss die sauberen Felgen mit etwas Margarine einreibst. Dieser Effekt hält bei normalem Wetter ungefähr 14 Tage an.

Der Garagevergleich für die Schweiz. Finde die besten Garagisten in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Auto Tuning Schweiz: Was zur Leistungssteigerung am Fahrzeug erlaubt ist

Auto Tuning bedeutet meist, das Fahrzeug optisch und technisch aufzumöbeln. Es soll alle Blicke auf sich ziehen und darf gern laut und schnell sein. Sportauspuffanlagen, auffällige Frontspoiler gepaart mit aerodynamischem Zubehör am Heck – schon heben sich Fahrzeuge von der Masse ab. Mit ausgefallenen Felgen, breiten Reifen und Leistungssteigerung wird der Wagen so individuell wie sein Fahrer. Die Bandbreite ist gross und variiert nach Automarken und Modellen. Doch nicht alles technisch und optisch Machbare ist erlaubt. Du ersparst dir Ärger und Kosten, wenn du dich vor deinem Auto Tuning nach den geltenden Vorschriften erkundigst. Wir klären über das Wesentliche auf.

Gaspedal Tuning – Bringt das etwas?

In modernen Autos ist eine elektronische Regelung für das Gaspedal eingebaut. Ihr Zweck: Wenn du auf das Gaspedal drückst, springt der Motor nicht sofort an. Die elektronische Regelung sieht vor, dass er etwas verzögert reagiert. Der Wagen startet also langsamer. Das Gaspedal Tuning soll diese Eigenschaft beseitigen. Um das Gaspedal Tuning ranken sich einige Missverständnisse und die meisten Fahrer haben ihre ganz eigene Meinung, was genau damit erreicht werden kann. Wir klären auf.

Autoverwertung Schweiz – wirtschaftlich und umweltfreundlich

Beim Autoverkauf denken wir oft nicht an die Umwelt, doch die professionelle Autoverwertung Schweiz stellt sicher, dass alle Autoteile entweder erneut genutzt oder ordentlich entsorgt werden. Oft lassen sich die alten Bauteile noch in andere Autos einsetzen. Daher ist die Garage mit Recycling-Hof gerade bei der Suche nach Oldtimerteilen die richtige Adresse. Wenn du dich für die Abgabe bei einer zertifizierten Autoverwertung entscheidest, fallen keine Kosten für die Verschrottung an. Stattdessen bekommst du sogar noch Geld für die verwertbaren Teile.