Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

ZF Getriebe als Spitzenklasse der Automatikgetriebe

ZF Getriebe geniessen vor allem in PKW der Luxusklasse seit Jahrzehnten einen hervorragenden Ruf. Die Kernkompetenz des über 100 Jahre alten Getriebespezialisten aus Friedrichshafen am Bodensee ist die Entwicklung von vielgängigen Automatikgetrieben, die modernen Fahrzeugen helfen, erstaunlich niedrige Verbrauchswerte bei hohem Fahrkomfort zu erreichen. So sind in Oberklasse-Limousinen und SUVs inzwischen ZF Getriebe mit sechs oder acht Gängen Standard. Vor einigen Jahren erregte ZF mit einem Automatikgetriebe mit neun Gängen und dem ersten Schaltgetriebe mit sieben Gängen Aufsehen in der Fachwelt.

Was ist ein ZF Getriebe?

Ein ZF Getriebe ist zunächst einfach ein Getriebe der ZF Friedrichshafen AG aus Friedrichshafen am Bodensee. ZF wurde 1915 als Zahnradfabrik gegründet (daher auch der Name) und befasste seit den Anfangsjahren vor allem mit der Herstellung von Zahnrädern und Getrieben für Autos, Luftfahrzeuge und Motorboote. Bereits in den Dreissigerjahren gehörten auch Lenkungen zum Produktportfolio von ZF.

Wodurch sind ZF Getriebe bekannt geworden?

Ihre heutige Reputation hat sich die Firma vor allem mit Automatikgetrieben für PKW erworben. Schon Mitte der Sechzigerjahre stellte ZF Planetenradgetriebe mit hydraulischem Drehmomentwandler her, damals erstmals für einige Modelle von BMW. Zu dieser Zeit konnten sich Automatikgetriebe in Europa aber noch nicht wirklich durchsetzen, unter anderem weil die Motoren der damaligen Fahrzeuge dafür zu schwach waren. Heute ist ZF Friedrichshafen der weltweit fünftgrösste Autoteilezulieferer und stellt neben Getrieben auch andere Fahrzeugkomponenten wie Achsen und Lenkungen her.

Was ist das Besondere an einem ZF Getriebe?

Im Getriebebau ist ZF vor allem dadurch bekannt geworden, Automatikgetriebe mit vielen Gängen herzustellen. Ein weiterer wichtiger Produktzweig sind Getriebe für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Dabei konnten immer wieder wichtige Innovationen erreicht werden. So kommt das Achtgang-Automatikgetriebe 8HP mit vier Planetenradsätzen und fünf Schaltelementen aus. Mit diesem Konzept wurden die Schleppverluste im Getriebe deutlich reduziert. 2011 stellte ZF das weltweit erste Neungang-Automatikgetriebe für frontgetriebene Pkw vor. Dieses Getriebe wird in den USA produziert, weil sich dort auch der grösste Absatzmarkt befindet. Bis dahin waren bei hinterachsgetriebenen PKW und Allrad-PKW der Oberklasse sechs bis acht Gänge üblich, bei frontgetriebenen PKW nur sechs Gänge.

Welche Vorteile hat ein ZF Getriebe?

ZF Getriebe geniessen bei PKW der Oberklasse eine hervorragenden Ruf: Durch die extrem kurzen Schaltzeiten ist der Gangwechsel kaum noch spürbar, selbst dann, wenn die Automatik mehrere Gänge überspringt. Die Vorteile von Automatikgetrieben mit vielen Gängen sind die Steigerung des Fahrkomforts und die Senkung des Kraftstoffverbrauchs, weil der Motor durch die kleineren Drehzahlsprünge der dichter beieinander liegende Gänge immer im optimalen Drehzahlbereich arbeiten kann. Das hilft den Herstellern bei der Bewältigung der Aufgabe, die immer strengeren Abgasnormen zu erfüllen. Das Neungang-Automatikgetriebe 9HP schafft beispielsweise eine Übersetzungsspreizung von 9,15 von der ersten bis zur neunten Fahrstufe, was vor allem bei hohen Geschwindigkeiten für aussergewöhnlich niedrige Drehzahlen sorgt. ZF hat seine Getriebe in Richtung einer Reduktion der Schleppmomente und einer Senkung der Motordrehzahl entwickelt.

Welche Getriebe für PKW und LKW bietet ZF an?

  • Das 6HP ist ein sehr erfolgreiches Sechsgang-Automatikgetriebe.
  • Das moderne 8HP mit acht Gängen wird heute in den Oberklassemodellen verschiedener Automarken wie Audi, Jaguar, BMW, Maserati, Bentley und Rolls-Royce verbaut. Das Drehmomentspektrum reicht von 300 bis 1.000 Newtonmeter und macht das Getriebe auch für sehr starke Motorleistungen einsetzbar
  • Daneben gibt es das 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 8 DT für die Front-Längs-Konfiguration. Beim Doppelkupplungsgetriebe legen zwei Schaltwellen mit zwei Kupplungen abwechselnd die Gänge nach, sodass bei den Schaltvorgängen keine Zugkraftunterbrechung mehr spürbar ist.
  • Im 8-Gang-Vollhybridgetriebe ist ein kleiner Elektromotor direkt eingebaut, was die übliche Verlustleitung bei Hybridgetrieben deutlich reduziert.
  • Das 7MT ist das weltweit erste Schaltgetriebe mit sieben Gängen für Pkw.
  • Das 9MT mit neun Gängen kann mit Front-, Allrad- und Hybridantrieb kombiniert werden und ist auf ein Drehmoment von bis zu 480 Newtonmeter ausgelegt.
  • Für LKW bietet ZF das vollautomatische Getriebesystem TraXon an, das sich vor allem durch seine aussergewöhnlich breite Getriebespreizung und die elektronische Getriebesteuerung auszeichnet und von verschiedenen Herstellern verwendet wird.

Welche Achsen stellt ZF her?

Die Herstellung von Fahrwerkteilen ist ein weiterer Geschäftszweig von ZF. Dabei werden Achsen sowohl für PKW und Transporter als auch für LKW, Busse und Baumaschinen angeboten. ZF liefert komplette Vorder- und Hinterachssysteme mit Radaufhängung, Bremsen, Federung und Dämpfung an verschiedene Hersteller.

Wie werden Service und Versorgung mit Ersatzteilen sichergestellt?

Die ZF Aftermarket Servicestelle stellt über ein Netzwerk aus 650 Servicestellen die Versorgung mit Ersatzteilen sicher und hält jederzeit über 100.000 Ersatzteile auf Lager. Dabei wendet sich die Serviceabteilung allerdings nicht direkt an Endkunden, sondern unterstützt ausschliesslich die Werkstätten im Hintergrund. Ergänzend bietet ZF auch Getriebeöle sowie Ölwechselkits an. Diese enthalten neben Getriebeöl einige kleine Ersatzteile wie Ölfilter, Dichtungen für die Ölwanne, Permanentmagnete sowie einen passenden Schraubensatz. Darüber hinaus bietet der Hersteller für Werkstätten einen eigenen Getriebeservice mit Diagnose per Smart Service und Analyse des Getriebeöls an. So können Werkstätten beraten werden, ob eine Reparatur möglich ist oder ein Austausch des Getriebes empfohlen ist.

Das könnte dich auch interessieren

Pneu wechseln: In sieben Schritten zum neuen Reifen

Zweimal im Jahr ist es Zeit, die Pneus zu wechseln. Gegen Ende März sind die Sommerreifen dran und spätestens im November braucht dein Wagen wieder Winterreifen. Deine Werkstatt bietet dir bestimmt einen zufriedenstellenden Service an. Die Beratung ist sicherlich auch gut. Aber hast du schon einmal dran gedacht, die Pneus selbst zu wechseln? Vor allem Kompletträder lassen sich ganz einfach austauschen. Ob es sich um Winterkompletträder oder Sommerkompletträder handelt, spielt dabei keine Rolle. Mithilfe unserer Anleitung lernst du ganz schnell, wie du deine Pneus selbst wechselst. Bei der nächsten Panne bist du dann auch bestens vorbereitet.

Hagelschaden Auto: Kommt die Versicherung für die Reparatur auf?

Glücklich ist, wer seinen Wagen immer dort parken kann, wo das das Fahrzeug vor Unwetter geschützt ist. Aber was geschieht, wenn du doch einmal in einen Hagelschauer gerätst und danach hässliche Dellen die Karosserie deines Autos verunstalten? Wer kümmert sich um die Beulen? Kommt die Versicherung für die Reparatur eines Hagelschadens am Auto auf? Reicht eine Teilkaskoversicherung oder sollte es mehr Schutz sein? Beratung zum passenden Rechtsschutz ist schon vor dem Schadenfall wichtig. Wir beantworten die häufigsten Fragen.

Winterreifenpflicht – welche Eigenschaften Pneus im Winter haben müssen

In vielen Ländern gibt es die Pflicht, die Autos bei winterlichen Verhältnissen oder ab einem bestimmten Datum mit Winterreifen auszurüsten. Jahr für Jahr gibt es Diskussionen, welche Regelungen nun in der Schweiz gelten. Hier erfährst du nicht nur, womit du rechnen musst, wenn du im Winter auf Winterpneus verzichtest. Wie sagen dir auch, wann und wo du unbedingt Schneeketten mitführen musst, was du beachten musst, wenn du im Winter mit Spikes fährst und mit welchen Reifen du wie lange fahren darfst.

Den Kurbelwellensensor bemerkt niemand, solange er funktioniert

Die meisten Autobesitzer machen niemals die Bekanntschaft eines Kurbelwellensensors, denn im Prinzip hält er ein Autoleben lang und braucht keinen Wechsel. Doch selbstverständlich kommt es vor, dass ein Kurbelwellensensor den Dienst versagt. Das kann die Folge einer Beschädigung sein oder an vorzeitiger Materialalterung liegen. Die Kurbelwellensensoren einiger Automodelle kommen schlecht mit Hitze zurecht und stellen gehäuft in heissen Sommern den Dienst ein. Der Autofahrer merkt davon selten etwas. Bei neueren Fahrzeugen leuchtet die Motorkontrollleuchte, doch ältere Fahrzeuge springen eventuell nur schlecht an. Zu spektakulären Pannen kommt es in der Regel durch defekte Kurbelwellensensoren nicht.

Das Zündkerzenbild hilft, eventuelle Fehler im Motor zu ermitteln

Ein Blick auf das Kerzengesicht zeigt, ob die Zündung in Ordnung ist. Wenn du dich mit den typischen Zündkerzenbildern auskennst, kannst du selbst feststellen, ob das Gemisch des Vergasers stimmt. Nur bei der richtigen Auswahl der Zündkerzen sind die optimale Verbrennung und der korrekte Wärmewert sichergestellt. Für den einwandfreien Start der Motoren von Autos, Motorrädern und Rollern lohnt es sich also, die typischen Bilder der Zündkerzen kennenzulernen. So findest du schnell heraus, ob der Zustand der Zündkerze in Ordnung ist. Bei Bedarf wechselst du die Zündkerze einfach aus.

Kupplung wechseln: Was zu beachten und wann ein Kupplungswechsel notwendig ist

Ob kurz vor Arbeitsbeginn oder vor einer Reise: Wer beim Starten des Autos Schwierigkeiten mit der Kupplung hat, ist häufig verzweifelt. Schliesslich ist das Fahren ohne funktionierende Kupplung nicht möglich und langfristig ungesund für Getriebe und Motor. Damit dein Auto problemlos startet, ist deshalb ein rechtzeitiger Wechsel der Kupplungsscheibe notwendig. Handelst du früh genug, vermeidest du ausserdem ernsthafte Folgeschäden am Fahrzeug. Es folgen die wichtigsten Informationen zum Thema Kupplung Wechseln und hilfreiche Tipps, damit deiner nächsten Autofahrt nichts im Weg steht.