Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Auffahrrampe Auto – wichtige Auswahlkriterien und Informationen für die sichere Verwendung

Wenn du deinen Pkw transportieren oder ihn für eine Reparatur aufbocken möchtest, ist dir eine solide Auffahrrampe für Autos dabei behilflich. Mit der Verladerampe lässt sich der Höhenunterschied von der Strasse auf den Anhänger problemlos überbrücken. Bei einer Kfz-Reparatur kann ein Wagenheber ausreichen, um den Wagen hochzubocken, doch für den Transport eines Autos ist die Rampe unverzichtbar. Wichtig ist, dass die Auffahrrampe die richtige Stabilität und Grösse für dein Fahrzeug hat.

Wofür brauche ich eine Auffahrrampe fürs Auto?

Die Auffahrrampe mit Hebebühne eignet sich zum Verladen von zwei- oder vierrädrigen Fahrzeugen. Auf zwei Schienen fährst du mit dem Auto, Quad oder Motorrad auf den Transportanhänger. Die mit einem stabilen Profil oder Querstreben gesicherten Schienen helfen dir dabei, die Steigung zu bewältigen. Damit bietet sich die Auffahrrampe auch für andere Einsätze an wie:

  • Überbrückung von hohen Schwellen
  • Befahren von kleineren Werkstattgruben
  • Aufbocken für die unterseitige Fahrzeugreparatur

Wie hoch muss die Tragkraft der Auffahrrampe für Pkw sein?

Damit der Pkw in der richtigen Auffahrhöhe sicher gehalten wird, ist eine entsprechend hohe Tragkraft nötig. So stellst du sicher, dass die Rampe durch deinen Wagen nicht überlastet wird. Vor allem, wenn sich Personen im unteren Bereich aufhalten, könnte die Verletzungsgefahr extrem ansteigen. Die Traglast hängt von der speziellen Funktion als Auffahr- oder Laderampe ab sowie vom Baumaterial. Bei vielen Modellen bezieht sich die Maximaltraglast auf die einzelne Schiene. Die Rampen zum Verladen haben beispielsweise eine Schienentraglast von 250 kg. Bei Pkw-Auffahrrampen kann das Maximalgewicht pro Schiene oft bei 800 kg liegen. Die Gesamt-Traglast der Rampe liegt häufig zwischen 500 und 1.600 kg. Kleinere Auffahrrampen für Motorräder und Quads haben eine geringere Gesamttragkraft von beispielsweise 400 kg. Andere Modelle tragen bis zu 3.000 kg.

Welche Vorteile bieten Auffahrrampen mit Wagenhebern?

Neue Auffahrrampen sind häufig mit Wagenhebern ausgerüstet. Diese hydraulische Hubhilfe bewährt sich in vielen Bereichen und braucht nicht viel Platz. Die Vorteile werden dich überzeugen:

  • Mit Wagenhebern eignen sich die Rampen für den mobilen Ausseneinsatz, beispielsweise für Montagearbeiten.
  • Im Vergleich zur einfachen Hydraulikpumpe gewinnst du bei Rampen mit Wagenhebern mehr Hubhöhe und damit auch mehr Bodenfreiheit.
  • Die Auffahrrampe mit Hubhilfe lässt sich als Wartungsrampe nutzen – eine günstige Alternative zur Werkstattgrube oder Hebebühne.

Was ist besser: Auffahrrampe für das Auto oder Hebebühne?

Im Vergleich zur Hebebühne ist die Auffahrrampe für den Pkw deutlich günstiger; vor allem, wenn du dich für ein einfaches Modell ohne hydraulischen Wagenheber entscheidest. Je nach Auffahrhöhe hast du mit deinen Werkzeugen, den zu verbauenden Ersatzteilen und dem entsprechenden Autozubehör genug Freiraum, um die nötigen Reparaturarbeiten durchzuführen. Allerdings brauchst du für die Pkw-Hebebühne weniger Platz, denn hier ist keine Schräge nötig. Für Einsteiger bietet die Auffahrrampe mehr Sicherheit, denn hier musst du deinen Wagen nicht komplett in die Höhe bringen. Oft reicht es aus, wenn nur die vorderen oder hinteren Räder erhöht sind. Die Hebebühne bietet jedoch mehr Spielraum, sowohl in der Höhe als auch in der Neigung.

Aus welchem Material besteht die Verladerampe?

Die klassischen Auffahrrampen sind aus robustem Stahl gefertigt und tragen hohe Lasten. Durch die beständige Stahlkonstruktion ist allerdings das Eigengewicht relativ hoch. Viele Stahlrampen wiegen zwischen 18 und 30 kg. Das bedeutet, dass du viel Muskelkraft benötigst, um die Rampe zu bewegen. Als Variante bieten sich Auffahrrampen aus Alu und Kunststoff an. Sie sind leichter und zudem sehr korrosionsbeständig. Teilweise bringen sie nicht mehr als 8 kg auf die Waage. Damit reduziert sich der Kraftaufwand deutlich. Wenn es um die Tragfähigkeit geht, liegen die Stahlrampen vorn, doch abhängig von der Bauweise können auch die Alu-Kunststoff-Modelle sehr belastbar sein. Allerdings kosten die leichteren Rampen aus Alu und Kunststoff mehr als die Auffahrrampen aus Stahl. Das hängt mit der komplexen Bauweise der tragenden Elemente zusammen.

Wie gross muss die Rampe sein?

Wenn du nach einer Auffahrrampe für dein Auto suchst, muss sie in der Auffahrbreite, Länge und Höhe zu deinem Wagen und zum Anhänger passen. Dabei sind viele Details wichtig, beispielsweise Reifenbreite, Fahrzeuglänge und Radstand. Viele Auffahrrampen sind ca. 1 bis 2 Meter lang. Bei den längeren Modellen ist der Auffahrwinkel flacher. Das ist vor allem für Fahrzeuge mit hohem Überstand vorn und/oder hinten von Vorteil. Für eher kurze Pkw und Motorräder reichen kürzere und steilere Rampen aus. Die Auffahrbreite der Schienen sollte im Zweifelsfall etwas grösser sein. Der Abstand zwischen den Schienen lässt sich bei einigen Rampen variieren.

Welche Sicherheitshinweise sind bei der Nutzung einer Auffahrrampe zu beachten?

Bevor du die Auffahrrampe mit deinem Auto befährst, solltest du kontrollieren, ob alles sicher vorbereitet ist. Die Rampe muss rutschsicher stehen, am besten auf ebenem Untergrund. Das Befahren der Rampe erfordert viel Feingefühl vom Fahrer. Am besten lässt du dich von einem Helfer einweisen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Das könnte dich auch interessieren

Öl wechseln am Auto: So gelingt der Ölwechsel Schritt für Schritt

Jedes Fahrzeug braucht in regelmässigen Abständen einen Ölwechsel, um den Motor vor Verschleiss zu schützen und teure Folgeschäden zu vermeiden. Das Öl kann natürlich jede Kfz-Werkstatt wechseln, wer selbst gerne am Auto schraubt und werkelt, kann mit etwas Geschick den Ölwechsel aber auch selbst durchführen. Wie das funktioniert, erklären wir dir Schritt für Schritt in unserem Ratgeber. Ausserdem erfährst du, in welchen Intervallen ein Ölwechsel notwendig ist, welches Motoröl das richtige ist und was du beim Öl Wechseln unbedingt beachten solltest.

Tieferlegungsfedern richtig montieren für mehr Fahrspass

Für Sport und Tuning sind Sportfedern oder Tieferlegungsfedern eine gute Möglichkeit, dem Fahrzeug sportlichere Fahreigenschaften zu verleihen. Eine Tieferlegung verbessert das Fahrverhalten, da der Fahrzeugschwerpunkt näher an die Strasse heranrückt. In der Kombination mit einem Sportstossdämpfer erzielen Tieferlegungsfedern eine gute Dämpfung und Federung. Ausserdem sorgt die Niveauregulierung für eine elegante Optik und mehr Fahrspass. Im Folgenden erhältst du einige wichtige Hinweise, was du bei der Anschaffung und bei der Montage von Tieferlegungsfedern beachten solltest.

Auspuffanlagen Zulassung Schweiz – darf es richtig röhren?

Die originalen Auspuffanlagen sind oft langweilig, gerade beim Motorrad. Das richtige Fahrgefühl stellt sich beim Töff wie bei jedem anderen Fahrzeug erst ein, wenn der Sound stimmt und die Optik ordentlich etwas hermacht. Aber was ist erlaubt? Welche Gesetze legen fest, ob eine Auspuffanlage im Strassenverkehr legal ist? Immerhin müssen beim Tuning zahlreiche Vorschriften beachtet, Genehmigungen eingeholt und die eine oder andere Registrierung durchgeführt werden. Nicht alle Tuning-Werkstätten kennen die Vorschriften oder kümmern sich um die nötigen Prüfungen zur Zulassung. Wir haben die häufigsten Fragen zusammengetragen und Antworten gefunden!

Hydrostössel defekt – Was ist zu tun?

Hörst du ein klackerndes Geräusch aus dem Motor, dann ist möglicherweise einer der Hydrostössel defekt. Dabei handelt es sich um kleine Bauteile mit der Aufgabe, das Ventilspiel automatisch auszugleichen. Dank dem Hydrostössel muss das Auto seltener in die Wartung. Doch sollte dieses Bauteil kaputt sein, kann das zu einer defekten Nockenwelle oder im schlimmsten Fall zu Motorschäden führen. Wir erklären dir, was es zu beachten gibt.

Einpresstiefe Felgen – ein wichtiger Faktor für die Auswahl der Räder

Welche Reifen und Felgen zu deinem Auto passen, lässt sich an den jeweiligen Massangaben ablesen. Ein relevantes Merkmal ist die Einpresstiefe der Felgen. Diese Angabe erfolgt in Millimetern. Bei der Kennzeichnung ET25 handelt es sich also um eine Einpresstiefe von 25 Millimetern. Die Felgenmitte ist ausschlaggebend für die Ermittlung der Einpresstiefe. Wenn die Radanschlussfläche genau hier abschliesst, liegt das Mass bei ET0. Bei vielen Fahrzeugen ist die Einpresstiefe jedoch positiv. Das heisst, dass sich der Radflansch weiter aussen befindet als die Felgenmitte. So wirkt dein Wagen gleich etwas sportlicher.

Motorrad Rangierhilfe – Rangierschiene, Hauptständer und anderes Zubehör

Grosses Motorrad, kleine Garage – wie bekommst du das zusammen? Ganz einfach: Mit einer Rangierschiene. Die Motorrad Rangierhilfe ist immer dann nützlich, wenn deine Motorräder in einem engen Raum abgestellt oder bewegt werden müssen. Ob du einen Rollwagen, eine Rangierplatte oder einen Motorradheber verwendest, ist dabei eigentlich egal: Die Produkte sind alle recht nützlich, wenn du dein Motorrad drehen oder quer stellen willst. aber wie sieht so eine Motorrad Rangierhilfe genau aus? Wo bekommt man so ein Teil? Du hast die Fragen, wir die Antworten.