Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Bremssattel lackieren – So wird der Bremssattel zu einem echten Blickfang

Wer Rad und Felgen optisch besser zur Geltung bringen will, kann die Bremssättel lackieren. Ein Bremssattel gehört zu den Autoteilen, die trotz Autopflege schnell verschmutzen und mit ihrer eintönigen grauen Farbe wenig zum Design beitragen. Eine Lackierung schafft hier Abhilfe. Die Gestaltung kann passend zu den Autolackierungen erfolgen. Dabei sind wahlweise eine Sprühlackierung oder das Arbeiten mit dem Pinsel möglich. Folien haften hingegen nicht auf dem Bremssattel. Im Folgenden erhältst du einige nützliche Tipps, wie du dein Auto mit lackierten Bremssätteln optisch aufwertest. Und: Du erhältst eine übersichtliche Anleitung, wie du die Lackierung Schritt für Schritt ausführst.

1. Zubehör und Werkzeug für die Lackierung der Bremssättel

Wenn du dünne Felgen verwendest, fallen öde und verschmutzte Bremssättel auf. Daher solltest du diese Bauteile passend zur Autolackierung streichen. Die Lackschicht bietet darüber hinaus den Vorteil, dass sie die Oberfläche des Bremssattels vor Verschleiss und Abnutzung schützt. Die Bauweise und Mechanik der Bremssättel lässt nur das Streichen mit geeignetem Lack zu. Folien wären zu hohen Temperaturen und Belastungen ausgesetzt und würden nicht halten. Eine Sprühlackierung wiederum ist in der Regel zu dünn. Im Handel findest du komplette Sets für die Bremssattellackierung. In jedem Fall benötigst du das folgende Zubehör:

  • 2K Farbe, bestehend aus Härter und Lack
  • Bremsenreiniger
  • Pinsel
  • Einweghandschuhe
  • Anmischbecher
  • Drahtbürste
  • eventuell Winkelschleifer
  • Schleifpapier
  • Kreppband
  • Augen- und Atemschutz

2. Das Zerlegen und Reinigen der Bremssättel am Auto

Zuerst musst du den Bremssattel zerlegen, reinigen und abkleben. Montiere die Reifen und die Felgen ab. Kontrolliere den Zustand der Bremsen und der Bremsscheiben. Baue dann den Verschleisssensor und den ABS-Sensor aus. Achte dabei darauf, dass die Manschetten und das Kabel nicht beschädigt werden. Bremssättel sind im Alltag starken Verschmutzungen ausgesetzt. Beseitige deshalb groben Staub und Schmutz mit einer Drahtbürste. Hartnäckige Verkrustungen müssen eventuell mit einem Winkelschleifer abgeschliffen werden. Poliere anschliessend den Bremssattel mit Bremsenreiniger. Gebe die Flüssigkeit auf einen Schwamm oder ein Tuch und säubere damit den Bremssattel.

3. Abkleben der Bremsen und weiterer Teile

Die Bremsen und die Bremsscheibe dürfen nicht mit dem Lack in Verbindung kommen. Verwende daher Kreppband. Vergiss nicht, die Löcher und Bohrungen im Bremssattel auszustopfen. Das verhindert, dass Farbe hineinläuft und die Löcher verstopft. Die Bohrungen für die Halteklammern verschliesst du mit einem Zahnstocher oder einem Streichholz. Beachte, dass Lack für Bremssättel schnell zäh wird und aushärtet. Es kostet viel Mühe, ihn von unerwünschten Stellen wieder zu entfernen.

4. Den Lack in der gewünschten Farbe anmischen

Wähle einen Lack aus, der farblich zur Karosserie passt. Für Bremssättel wird in der Regel Zweikomponentenlack verwendet. Beachte für das Mischungsverhältnis die Angaben auf der Packung. Entscheidend beim Anmischen ist, nicht zu viel und nicht zu wenig Härter zu verwenden. Wenn die Mischung zu wenig Härter enthält, dauert die Trocknungszeit sehr lang. Wenn sie zu viel Härter enthält, trocknet der Lack zu schnell, was die Verarbeitung erschwert. Lass die Farbe nach dem Anrühren etwa zehn Minuten ziehen.

5. Den Bremssattel streichen

Beim Streichen des Bremssattels gehst du folgendermassen vor:

  • Lackiere den Bremssattel immer von oben nach unten.
  • Verstreiche den Lack gleichmässig und flächendeckend.
  • Achte darauf, dass sich keine Läufer bilden.
  • Wenn sich der Pinselstich im Lack abbildet, gleichst du dies mit einer zweiten Lage aus.
  • Warte vor der zweiten Lage die Trocknungszeit von drei bis vier Stunden ab.
  • Lass anschliessend die zweite Schicht komplett aushärten, bevor du das Abklebematerial entfernst.
  • Nun montierst du den Reifen und nimmst das Auto wieder in Betrieb.

6. Möglich Probleme beim Lackieren von Bremssätteln

Demontage, Montage und Abkleben erfordern ein präzises und fachgerechtes Vorgehen. Bremse und Bremsscheibe dürfen nicht mit dem Lack in Verbindung kommen, denn dies würde die Bremswirkung beeinträchtigen. Eine Unfallgefahr kann auch durch eine unsachgemässe Montage entstehen. Wenn die Sensoren beschädigt oder nicht korrekt eingebaut werden, beeinträchtigt dies den Bremsvorgang und führt zum schnelleren Verschleiss der Bremse. Die Manschetten dürfen nicht ausgebaut oder verbogen werden, weil ansonsten Feuchtigkeit eindringen und zu Korrosion führen könnte. Ausserdem gilt es, die Bohrungen und Löcher sachgemäss vor dem Eindringen von Lack zu schützen.

7. Bremssättel in der Werkstatt lackieren lassen

Auf Nummer sicher gehst du, wenn du die Bremssättel des Autos von einer erfahrenen Werkstatt lackieren lässt. In Frage kommen eventuell auch ein Autolackierer oder ein Folierer. Die Fachhandwerker führen das Ein- und Ausbauen der Einzelteile fachgerecht und umsichtig durch. Sie verhindern, dass als Folgen von Lackierung oder Montage Schäden am Bremssystem auftreten. Darüber hinaus können die erfahrenen Mechaniker den Zustand des Bremssystems einschätzen und falls nötig auch gleich die Bremsklötze oder die Bremsscheibe wechseln. Durch die fachgerechte Ausführung der Lackierung in der Werkstatt vermeidest du eine teure Autoreparatur und gewährleistest die Sicherheit des Fahrzeugs.

Das könnte dich auch interessieren

Kühler reparieren: Alle Infos bei einem undichten Kühler

Ein Wasserfleck auf dem Boden unter der Motorhaube kann ein Anzeichen dafür sein, dass der Autokühler eine undichte Stelle hat. Da das Kühlsystem für den Motor und damit das Fahrzeug eine absolut notwendige Funktion hat, ist eine Reparatur unumgänglich – auch um grössere Schäden vermeiden. Wir geben dir Tipps und Infos rund um die Reparatur deines Kühlers, erklären dir, wie du einen undichten Kühler erkennst und wie du ihn selbst reparieren kannst. In unserem Ratgeber erfährst du zudem, wann es Zeit ist, in die Werkstatt zu fahren.

Autos mit Schiebetüren: Informationen und Tipps zu den idealen Familienfahrzeugen

Wer mit Kindern unterwegs ist, kennt das Problem: Die Kleinen öffnen einfach die Autotür und touchieren das daneben parkende Auto. Die unschöne Schramme oder Delle kann für die Eltern teuer werden. Bei Autos mit Schiebetüren besteht dieses Risiko nicht, da diese Türen keinen Platz benötigen. Nicht nur bei Familienautos wie Minivans sind Schiebetüren sehr praktisch, sondern auch bei Transportern. Welche Vor- oder Nachteile Autos mit Schiebetüren haben und welche Modelle es gibt, erklären wir dir in unserem Ratgeber. Ausserdem erfährst du etwas über die unterschiedlichen Varianten.

Autoverwertung Schweiz – wirtschaftlich und umweltfreundlich

Beim Autoverkauf denken wir oft nicht an die Umwelt, doch die professionelle Autoverwertung Schweiz stellt sicher, dass alle Autoteile entweder erneut genutzt oder ordentlich entsorgt werden. Oft lassen sich die alten Bauteile noch in andere Autos einsetzen. Daher ist die Garage mit Recycling-Hof gerade bei der Suche nach Oldtimerteilen die richtige Adresse. Wenn du dich für die Abgabe bei einer zertifizierten Autoverwertung entscheidest, fallen keine Kosten für die Verschrottung an. Stattdessen bekommst du sogar noch Geld für die verwertbaren Teile.

Sind Wasserstoffautos die Mobilität der Zukunft?

Ein Auto, aus dessen Auspuff nichts als Wasserdampf kommt: Das klingt nach einer Lösung für alle Probleme, die wir mit Autoabgasen und CO2-Emissionen haben. Ganz so einfach ist es aber nicht, denn der Wasserstoff muss erstmal erzeugt werden. Dennoch gelten Wasserstoffautos als interessante Technologie für die Mobilität der Zukunft mit so viel Potenzial, dass viele grosse Hersteller bemüht sind, sie voranzutreiben.

Eine Motorreinigung verlängert die Lebensdauer des Motors

Sicher legst du Wert darauf, dass dein Fahrzeug von aussen glänzt und gepflegt aussieht. Auch die Polster wirst du regelmässig saugen. Hast du aber schon einmal daran gedacht, den Motorraum zu säubern? Eine Motorreinigung kann notwendig sein, denn auch im Motorraum sammeln sich Staub, Schmutz und Ölrückstände ebenso an wie Laub und Marderkot. Ist auch der Motorraum top gepflegt, kannst du den Wiederverkaufswert deines Fahrzeugs deutlich erhöhen. Am besten begibst du dich für die Motorreinigung in eine Werkstatt, denn unter der Motorhaube verstecken sich einige empfindliche Teile.

Felgen folieren: Top Tuning Tipps für Eilige

Du möchtest deinen Felgen einen neuen Look verpassen, hast aber keine Lust auf mühselige Schleifarbeiten? Dann solltest du deine Felgen folieren anstelle sie zu lackieren. Früher war das Aufbringen von Folie auf Autofelgen noch Präzisionsarbeit. Sie gehörte zum Handwerk der Autospenglereien. Durch die Entwicklung innovativer Nanotechnologien haben neue Versiegler den Tuningmarkt erobert: Sprühfolien in verschiedenen Farben, die auch von weniger geübten Anwendern aufgebracht werden können. Hier findest du unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Felgen Folieren und weitere Tipps zum Thema.